Heilpraktiker für Psychotherapie Michael Ziegenbein / Praxis

Angststörungen

Bild von R. Javier auf Pixabay

Psychische Beschwerden in Zusammenhang mit Symptomen von Angst gehören zu den häufigsten Beeinträchtigungen des seelischen Wohlbefindens.

In Deutschland sind geschätzt 2 – 3 Mio Menschen von Angst betroffen.

Dabei muß immer bewußt bleiben, daß Angst und Angstempfinden grundsätzlich eine sehr wichtige und sinnvolle Wahrnehmung sind. Durch Angst und auch die oft starken körperlichen Symptome der Angst werden wir vor Gefahren aus unserer Umgebung gewarnt, die Aufmerksamkeit wird auf die gefahrvolle Situation oder einen gefährlich erscheinenden Gegenstand oder Lebewesen gerichtet.

Wir verhalten uns entsprechend vorsichtig, ängstlich oder ergreifen in Panik die Flucht und vermeiden dadurch möglicherweise sogar lebensbedrohliche Risiken.

Angst wird erst dann zu einer ernsthaften Beinträchtigung der seelischen Gesundheit, wenn die empfundene Angst in einem klaren Mißverhältnis zu einer real gegebenen möglichen Bedrohung steht und durch die oft stark beunruhigenden Symptome wie Herzrasen, Zittern,  Atemnot oder Todesangst zu einer dauerhaften oder panikartig überwältigenden  Beinträchtigung im Leben des betroffenen Menschen wird.

In zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurde die Wirksamkeit von therapeutischer Hypnose bei Angststörungen im Vergleich zu anderen Behandlungsmethoden belegt. (siehe z.B. Dirk Revenstorf, Burkhard Peter (Hrsg.): Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin, Springer Heidelberg 2009, S. 467)