Heilpraktiker für Psychotherapie Michael Ziegenbein / Praxis

Der Siberstreif am Horizont

Einneuer Tag bricht an

Therapeutische Materialien: Der Siberstreif am Horizont

Warum sie es einfach einmal versuchen sollten.
Wir alle neigen dazu, über Dinge nachzudenken, die in unserem Leben schief gelaufen sind…
… ein Fehler, den wir bei der Arbeit gemacht haben, eine Begegnung, die nicht wie geplant verlaufen ist. Vielleicht denken wir sogar so oft an sie, dass unser Leben voller solcher Pannen und Enttäuschungen erscheint. Wenn wir uns jedoch zu sehr auf sie konzentrieren, kann dies den Blick auf unser Leben trüben und sogar zu depressivem Denken führen. Die gute Seite zu sehen, selbst wenn etwas schief gegangen ist, ist ein Schlüssel für eher optimistisches Denken, Fühlen und Handeln, der unter anderem mit niedrigeren Depressionsraten, einer besseren Stressbewältigung und mehr Beziehungszufriedenheit in Verbindung gebracht wird. Viele von uns neigen dazu, zu selten auf die positive Seite der Medallie zu schauen. Diese Übung wird Ihnen helfen, ein gesünderes Gleichgewicht zu erreichen.
So gehen Sie vor 1
Listen Sie zu Beginn fünf Dinge oder Erlebnisse auf,
die Ihnen das Gefühl geben, dass Ihr Leben in diesem Moment angenehm, bereichernd oder lohnend ist. Diese Dinge können so allgemein sein wie „bei guter Gesundheit sein“ oder so spezifisch sein wie „heute Morgen eine köstliche Tasse Kaffee trinken“. Der Zweck dieses ersten Schrittes ist es, Ihnen dabei zu helfen, Ihr Leben im Allgemeinen aus einem positiven Blickwinkel zu betrachten.

2
Denken Sie als nächstes an ein Erlebnis oder ereignis aus der vergangenen Zeit, als etwas nicht nach Ihren Wünschen lief oder als Sie sich frustriert, irritiert, verletzt oder verärgert fühlten.

3
Beschreiben Sie die Situation, das Erlebnis oder Ereignis in wenigen Sätzen schriftlich.

4

Listen Sie dann drei Dinge auf, die Ihnen helfen können, die positive Seite dieser Situation zu sehen.
Vielleicht haben Sie heute morgen zum Beispiel Ihren Bus verpasst. Drei Möglichkeiten, die positive Seite dieser Situation zu sehen, könnten sein:

1. Obwohl du den Bus verpasst hast, hast du beim Laufen, um ihn zu erwischen, wenigsten etwas Sport gemacht. 2. Du hast das Glück, in einer Stadt zu leben, in der nur 10 Minuten später ein anderer Bus kommt und überhaupt Busse zuverlässig fahren. 3. In zehn Jahren wirst du dich wahrscheinlich nicht mehr daran erinnern, was heute Morgen passiert ist.

Durchführung und Häufigkeit

3 mal pro Woche (Dauer je 10 Minuten) für die Dauer von 2 Wochen.

Wirkungsnachweis
Sergeant, S., & Mongrain, M. (2014). Eine Online-Optimismus-Intervention reduziert Depressionen bei pessimistischen Personen. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 82(2), 263-274.
Teilnehmer, die drei Wochen lang täglich eine Reihe von Optimismusübungen (diese Übung und die Zielvisualisierungsaufgabe) absolvierten, berichteten am Ende der Studie von einem größeren Engagement im Leben und weniger dysfunktionalem Denken (z. B. zu glauben, dass kleine Misserfolge einen als Person zu einem Misserfolg machen). Besonders zu Pessimismus neigende Teilnehmer profitierten von der Übung und zeigten danach weniger depressive Symptome. Diese Effekte schienen jedoch zwei Monate später nachzulassen, was darauf hindeutet, dass diese Praxis regelmäßig wiederholt werden muss. Quelle: Greater Good Science Center UC Berkeley
https://ggia.berkeley.edu/practice/finding_silver_linings